Für einen Standplatz zur Kirmes muß sich jeder bewerben

Jeder Teinehmer

für eine Kirmes, muß lange im voraus, in der Regel Anfang September dann für das nächste Jahr, seine Berwerbungsanfragen zur Teilnahme an den jeweiligen Veranstalter schicken. Die meisten Veranstalter setzen eine Bewerbungsfrist in Ihrer Ausschreibung fest, das hat zur folge, das zu spät eingegangene Anfragen keine Berücksichtigung mehr finden.

In den letzten Jahren haben die Schausteller Ihre Bewerbungsunterlagen kräftig durch Werbeagenturen aufpeppen lassen. Alles in Hochglanz und mit aussagekräftigen und beeindruckenden Bilder von Ihrem Geschäft. Manche Veranstalter erreicht eine regelrechte Flut an Anfragen. Das hatte bei einigen Veranstaltern zur Folge, das Sie einen speziellen Fragebogen an die interessierten Schausteller senden und diesen dann ausgefüllt zurück erwarten. Dabei gibt es einige dieser Fragebögen die wohl bei jedem Datenschützer durchfallen würden, jedoch die Abhängigkeit der Schausteller vom jeweiligen Sachbearbeiter lässt hier keinen Gedanken zum Protest zu.

Beispielhaft sind hier

Teile aus den Bewerbungsunterlagen eines Schaustellerbetriebs mit vorbildlichen Unterlagen.

Solche professionellen Unterlagen sind bei vielen Schaustellern mitlerweile die Standartbewerbungen. Leider ist aber nicht garantiert, das ein Schaustellerbetrieb eine Zusagegarantie hat, an einer Kirmes Veranstaltung teilzunehmen.

Es wird in jedem Jahr

eine erneute Bewerbung beim Veranstalter verlangt. Auch wenn es so aussieht, als ob einige Schaustellergeschäfte in jedem Jahr an der selben Kirmes teilnehmen, ist auch dabei keine Garantie gewährleistet. Oft können sich Schausteller nur über eine Klage beim Verwaltungsgericht einen Standplatz erkämpfen.

Kommentieren

*

Anzeigen:
Anzeigen